Das beste Heilmittel für Prostatitis heute

Prostatitis kann konservativ behandelt werden. In dieser Hinsicht haben Männer eine natürliche Frage, welche Art von Prostatitis-Medizin zu verwenden ist? Es gibt offensichtlich keine Wunderpille.

Um den Entzündungsprozess in der Prostata zu stoppen, ist ein integrierter Ansatz erforderlich, dh es müssen verschiedene Arten von Arzneimitteln verwendet werden.

Patienten werden in der Regel antibakterielle Tabletten, Alpha-1-Blocker und bioregulatorische Peptide verschrieben. Die Behandlung wird durch Phytopräparate, Muskelrelaxantien, krampflösende Mittel, NSAIDs / hormonelle Mittel ergänzt.

Arten und Symptome einer Prostatitis

Der Urologe wählt die Taktik zur Heilung der Prostatitis. Bei der Wahl einer Taktik achtet ein Spezialist auf die Ursachen, die entzündliche Prozesse im Drüsenorgan hervorrufen.

Gemäß der internationalen medizinischen Klassifikation gibt es verschiedene Arten von Prostatitis. Weisen Sie bakterielle (stagnierende), bakterielle, infektiöse, pilzliche, allergische, hormonell-dystrophische, vegetovaskuläre und asymptomatische Prostatitis zu.

Typische Anzeichen einer Entzündung der Bauchspeicheldrüse sind:

  1. Häufiger Harndrang. Es kommt vor, dass sie falsch sind. Mit einer Verschlimmerung der Krankheit steigt die Pulsfrequenz während der Nacht an.
  2. Schmerzen im Perineum und im Schambein beim Wasserlassen und beim Geschlechtsverkehr. Der Schmerz kann auf das Kreuzbein und den unteren Rücken ausstrahlen.
  3. Verfärbung des Urins. Im Urin können geronnener Schleim und Verunreinigungen auftreten. Diese Anzeichen werden nur bei der bakteriellen Form der Prostatitis beobachtet.
  4. Schnelle Ejakulation. Es kommt vor, dass entzündliche Prozesse im Gegenteil Anorgasmie verursachen.
  5. Intermittierendes Wasserlassen.
  6. Gefühl einer unvollständigen Blasenentleerung.
  7. Verminderte Potenz und Libido. In schweren Fällen entwickelt sich eine erektile Dysfunktion.
  8. Juckreiz und Brennen in der Harnröhre.

Wenn ein Mann eine akute bakterielle / infektiöse / pilzliche Prostatitis entwickelt, gibt es Anzeichen einer Vergiftung. Die Körpertemperatur des Patienten steigt an, es treten Schmerzen und Schlaflosigkeit auf und es wird ein Zusammenbruch beobachtet.

Eine späte Behandlung ist mit einer Reihe von Komplikationen verbunden. Ein Mann kann BPH, Prostatakrebs, Unfruchtbarkeit und Impotenz entwickeln.

Antibiotika gegen Prostatitis

welche Antibiotika zur Behandlung von Prostatitis bei Männern

Wie behandelt man Prostatitis bei Männern? Welche Medikamente sind besser zu verwenden? Experten sagen, dass bei Entzündungen der Prostata unbedingt antibakterielle Medikamente verwendet werden müssen.

Medikamente unterdrücken die pathogene Mikroflora und helfen so, Entzündungen im Drüsenorgan zu stoppen. Breitbandantibiotika werden bevorzugt. Vor der Verschreibung von Arzneimitteln sollte ein Mann eine BAC-Prostatakultur haben.

Arzneimittel der folgenden Gruppen werden bevorzugt:

  • Penicilline.
  • Aminoglycoside.
  • Makrolide.
  • Fluorchinolone.
  • Tetracycline.
  • Cephalosporine.

Patienten können Antibiotika in Form von Injektionslösungen und Tabletten verwenden. Die Dauer der Antibiotikatherapie beträgt mindestens 3-5 Wochen. Bei Bedarf werden mehrere therapeutische Kurse durchgeführt.

Nach der Antibiotikatherapie sollte der Patient die LHC-Kultur der Pankreassekretion wiederholen.

Bioregulatorische Peptide

Bioregulatorische Peptide können dem Patienten während der medikamentösen Therapie verschrieben werden. Viele Produkte in diesem Segment können in Apotheken gekauft werden. Medikamente werden ohne Rezept abgegeben.

Der Wirkstoff der bioregulatorischen Peptide ist der Prostataextrakt von Rindern.

Bioregulatorische Peptide sind in Form von Tabletten, Zäpfchen und Pulver zur Herstellung einer Injektionslösung erhältlich. Die Tools helfen:

  1. Verbessert den Trophismus des Prostatagewebes.
  2. Normalisiert die Durchblutung des kleinen Beckens.
  3. Erhöht die Potenz und Libido.
  4. Beseitigt Harnprobleme.
  5. Erhöht die Libido.
  6. Stoppt die Schwellung des Drüsenorgans.
  7. Beschleunigt die Regenerationsprozesse in der Prostata.
  8. Zur Steigerung der Wirksamkeit der Antibiotikatherapie.
  9. Verhindern Sie Thrombosen in den Gefäßen der Bauchspeicheldrüse.
  10. Steigert die lokale Immunität.
  11. Normalisiert den Blasenton.
  12. Erhöht die Menge an Lecithinkörnern in der Prostatasekretion.

Die Verwendungsdauer der bioregulatorischen Peptide ist auf einen Monat begrenzt. Bei Bedarf können Medikamente zur Vorbeugung von Prostatitis und BPH eingesetzt werden.

Phytopräparationen

natürliche pflanzliche Heilmittel zur Behandlung von Prostatitis

Moderne pflanzliche Arzneimittel sind in der Urologie weit verbreitet. Diese Medikamente können zur Behandlung von Prostatitis und gutartiger Prostatahyperplasie eingesetzt werden.

Pflanzliche Heilmittel lindern Entzündungen, verbessern den Urinfluss, normalisieren die Libido und die Potenz.

Natürliche Medikamente werden nicht für Männer empfohlen, die für allergische Reaktionen prädisponiert sind.

Alpha-1-Blocker

Alpha-Blocker zur Behandlung von Prostatitis

Es wurde bereits oben festgestellt, dass Prostatitis mit Schmerzen beim Wasserlassen, Slow-Flow-Syndrom, häufigem Harndrang und anderen dysurischen Störungen einhergeht.

Um diese unangenehmen Symptome zu lindern, wird dem Patienten empfohlen, Alpha-1-Blocker einzunehmen. Die Medikamente helfen dabei, die glatte Muskelstruktur des Blasenhalses, der Prostata und der Harnröhre zu entspannen. Aufgrund dessen wird die Evakuierung des Urins verbessert und die Wahrscheinlichkeit einer Harnverhaltung verringert.

Alpha-1-Blocker können nicht nur bei Prostatitis, sondern auch bei gutartiger Prostatahyperplasie angewendet werden. Bei Adenomen werden Medikamente in Kombination mit 5-Alpha-Reduktase-Inhibitoren verschrieben.

Alpha-1-Blocker sollten nicht von Männern mit Hypotonie, Leberinsuffizienz oder Niereninsuffizienz eingenommen werden.

Welche anderen Mittel werden vergeben?

Medikamente zur Behandlung von Prostatitis

Um Schmerzen bei Prostatitis zu beseitigen, werden dem Patienten nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente verschrieben. Bei einer Entzündung der Bauchspeicheldrüse können NSAIDs, Produkte in Form von Zäpfchen, Tabletten und injizierbaren Lösungen verwendet werden.

Ein anderer Patient kann zugewiesen werden:

  • Hormonelle Arzneimittel.Sie werden verwendet, wenn NSAIDs nicht zur Schmerzlinderung beitragen.
  • krampflösende Mittel.Medikamente lindern perineale Muskelkrämpfe und Schmerzen.
  • Muskelrelaxantien.Die Anweisungen für solche Medikamente besagen, dass sie dazu beitragen, den Krampf der glatten Muskelstruktur des Perineums, der Harnröhre und der Prostata zu lindern.
  • Multivitaminkomplexe.Sie werden verschrieben, um die Immunität zu erhöhen.

Zu Hilfszwecken können Patienten Kräuter zur Behandlung von Prostatitis und Adenom verwenden. Bevor Sie Volksrezepte verwenden, sollten Sie sich an Ihren behandelnden Urologen wenden.

Zusätzlich zum Drogenkonsum sollten andere Empfehlungen befolgt werden. Insbesondere raten Ärzte, eine Diät zu befolgen, schlechte Gewohnheiten aufzugeben und einen aktiven Lebensstil zu führen.